Behandlung unter Vollnarkose

Die meisten Menschen verspüren vor der Zahnarztbehandlung ein allgemeines Unbehagen. In einigen Fällen kann jedoch auch eine wirkliche Panik - z. B. hervorgerufen durch schmerzhafte Erlebnisse in der Kindheit - aufkommen und den Zahnarztbesuch fast unmöglich machen.

Eine solche Angst vor dem Zahnarzt zu haben ist keine Schande. Auf keinen Fall sollte sie dazu führen, die Behandlung immer wieder hinauszuschieben. Neben schlechten Zähnen durch Karies können ansonsten auch ernsthafte Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall die Folge sein.

Wir sind in der Lage, Ihnen gewisse Ängste durch ein ausführliches und einfühlsames Gespräch im Vorfeld gezielt zu nehmen. Bei sehr großer Angst hilft die Behandlung unter Vollnarkose.

Vorteile der Vollnarkose:

  • Schmerzfreiheit
  • Erinnerungsverlust
  • Bewusstseinsverlust
  • Dämpfung der vegetativen Nervenreaktion

Besonders bei Patienten, die mehrere Jahre nicht bei einem Zahnarzt waren und infolgedessen teilweise eine Totalsanierung benötigen, ist die Behandlung unter Vollnarkose eine hilfreiche Alternative. Eine normale zahnärztliche Behandlung würde sich hier über einige Monate hinziehen - ein unerträglicher Gedanken für Patienten mit Zahnarzt-Phobie.

Unter Vollnarkose lässt sich die gleiche Anzahl an Zähnen schon innerhalb mehrerer Stunden behandeln.

Wie funktioniert die Behandlung unter Vollnarkose?

Bei einer Vollnarkose ist der Patient bewusstlos und empfindet absolut keine Schmerzen. Die Narkose wird von einem erfahrenen Anästhesisten (Narkosearzt) durchgeführt und überwacht. Vor der Behandlung führt der Anästhesist ein Vorgespräch mit dem Patienten, bei dem der Gesundheitszustand abgeklärt und das Vorgehen besprochen wird. Wichtig ist, dass der Patient bei der Narkose nüchtern ist, d. h. er darf mehrer Stunden vor dem Eingriff nichts gegessen oder getrunken haben.

Ablauf der Vollnarkose:

  • Im Vorbereitungsraum werden die für die Narkose erforderlichen Medikamente über die Vene (intravenös) gespritzt oder über eine Maske verabreicht.
  • Nach Eintreten der Schlafphase erfolgt die Beatmung mit Sauerstoff.
  • Im Operationszimmer überwacht der Anästhesist den Patienten während der Behandlung durch den Zahnarzt permanent und kontrolliert die Körperfunktionen.
  • Nach der erfolgreichen Behandlung wird der Patient in den Aufwachraum gebracht, in dem er noch kurze Zeit beobachtet wird, bis er die Praxis schließlich verlassen kann.

Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema in einem persönlichen Gespräch.